Der Ort Lopar befindet sich auf dem nördlichen Teil der Insel und umfasst die gesamte Halbinsel. Lopar ist nur 12 Kilometer von der Stadt Rab entfernt und hat etwa 1200 Einwohner, die hauptsächlich im Tourismus, in der Landwirtschaft und der Fischerei beschäftigt sind. In der Nähe von Lopar gibt es zahlreiche kleine Inseln, von denen die bekanntesten: Goli Otok, Grgur, Lukovac und Školjić sind. Nur diejenigen, die Lopar besucht haben und die Schönheiten der unberührten Natur, Ruhe, Einfachheit und Frieden, versteckte Sandstrände in den zahlreichen unberührten Buchten mit kristallklarem, flachen und warmen Meer erlebt haben, können von den Erfahrungen, Gefühlen und Erlebnissen in Lopar, berichten. Der größte und weltweit bekannteste Strand ist der Paradiesstrand, der sich über eine Länge von etwas mehr als 1,5 km erstreckt. Er ist mit der „Blauen Flagge“, einem Symbol für Qualität und Reinheit des Meeres und der Sicherheit für Badende, ausgezeichnet. Neben dem Paradiesstrand bietet Lopar noch 22 weitere Sandstrände, von denen drei FKK-Strände: Ciganka, Sahara und Stolac sind. Auch zahlreiche andere Auszeichnungen und Anerkennungen zeugen von der Qualität und der Schönheit dieses Urlaubsortes. Unter ihnen ist es notwendig, auf die folgenden Auszeichnungen hinzuweisen: Im Jahr 2003 „der Blaue Segel” für die beste Kleinstadt in der Region Kvarner, 2011 bei der Aktion „Blaue Blume“ den ersten Platz in der Gespannschaft Primorje – Gorski kotar für die Anordnung des Touristenortes in der Kategorie Orte mit der Einwohnerzahl von 1000 bis 3000 Einwohner, und die staatliche Anerkennung für die höchste Qualität von Stränden in Kroatien. Den Ort schmücken auch die beiden Kirchen. In der Pfarrkirche des Hl. Johannes Täufers, des Beschützers der Gemeinde Lopar, die sich im Zentrum des Ortes befindet, finden in den Sommermonaten sowohl Messen in Fremdsprachen als auch die Chorkonzerte und Konzerte der klassischen Musik statt. Die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria aus dem 14. Jahrhundert befindet sich auf einem Hügel in einem Kiefernwald in der Nähe der Anlegestelle der Fähre. Die Besonderheiten des Interieurs stellen Halstücher dar, die die Segler nach einer langen und gefährlichen Reise von der Kirche geschenkt bekommen haben. Am 8. September feiert die Kirche diesen Tag, dann besuchen die Gläubigen von der ganzen Insel in der Gesellschaft von vielen Touristen Lopar und feiern die Geburt der Jungfrau Maria. Im Volk ist dieser Feiertag unter dem Namen “Mala Gospa” bekannt. Besonders interessant ist die Legende vom Hl. Marin, der im 4. Jahrhundert in Lopar geboren wurde. Er war zu einem reifen jungen Mann herangewachsen und im Laufe dieses Prozesses hat er das Gewerbe des Steinmetzes erlernt. Auf der Suche nach Arbeit ist er an die gegenüberliegende Seite der Adria, an die Küste der Apenninenhalbinsel in die Nähe der heutigen Stadt Rimini, gereist. Mit Fleiß und Tugend verschaffte er sich die Liebe der damaligen christlichen Gemeinschaft und wurde zum Diakon des dortigen Bischofs Gaudientium ernannt. Er wurde wegen seines christlichen Predigens verfolgt und war auf einen schwer zugänglichen Berg Titan geflohen. Dort baute er eine kleine Kirche, die bald zum Sammelplatz vieler Menschen wurde, die dort ihr neues Heim, im christlichen Glauben ihre einzigen Gesetze, gefunden haben. Das waren die Grundlagen, aus der sich später die heutige Stadt und der gleichnamige Staat San Marino entwickelte, wo sich noch immer die sterblichen Überreste des Heiligen befinden.

Neben seinen Sandstränden bietet Lopar eine große Auswahl an Sport- und Erholungseinrichtungen wie z. B: Tennisplätze, Tischtennis, Minigolf, Footsall-Plätze, Radwege, Basketballplätze, Beach-Volleyball, Tauchen sowie die Möglichkeit einer große Auswahl an mietbaren Wasserfahrzeugen wie z.B. kleine Boote mit Motorstärke 5 HP oder größere und stärkere Boote mit schneller Geschwindigkeit. Ein einzigartiges Erlebnis ist auch die Wasserrutsche mit „Drei Wasser-Pfaden“ sowie das mieten eines Bootes für Jet-Ski, Parasailing, Kajak oder Tretboot.

sturic_lopar_plaza